Bericht zur Weihnachtspause der Saison 2017/2018

Hans Tschanz, Spieler der 2. Mannschaft mit einem Bericht über den Stand der Saison 2017/2018 während der Weihnachtspause:

EHCO I

 Die erste Mannschaft liegt mit 21 Punkten aus 14 Spielen aktuell auf dem 6. Tabellenrang. Das direkt davor platzierte Mühlethurnen hat die Playoff- Qualifikation mit 26 Punkten bereits erreicht und der Vorsprung auf das unter dem Strich eingereihte Rot-Blau Bern-Bümpliz – 9. Platz – beträgt bereits 23 Zähler. Das Erreichen der Playoffs dürfte damit zur Formsache werden. Die Frage ist also weniger ob, sondern vielmehr wann die Berechtigung zur Endrunde erreicht wird.

Ein ganz grosser Wurf ist den Mannen um Trainer Roland Aellig am 29.11.2017 mit dem 2:3-Sieg gegen den aktuellen Tabellenführer und letztjährigen Meister Freimettigen bereits gelungen. Auch das zurzeit Drittplatzierte Brandis musste schon erfahren, zu was die Stars der ersten Mannschaft fähig sind, als sie am 9.12.2017 gleich mit 7:1 vom Eis gefegt wurden. Mit solchen Resultaten nährt die Elite des EHCO Hoffnungen, dass ihre Saison durch Siege in den Playoffs noch ziemlich lange andauern könnte. Zu oft wurden aber noch Punkte gegen vermeintlich schwächere Gegner liegen gelassen. Sicher ist es schwierig, gegen jeden Rivalen immer top eingestellt anzutreten, was schnell zu einer unnötigen Niederlage führen kann. Dieses Problem wird sich aber spätestens in den Playoffs nicht mehr stellen, da der EHCO bei der derzeitigen Tabellenlage unter normalen Voraussetzungen praktisch nur noch gegen Widersacher der oberen Tabellenhälfte wird antreten müssen. Man kann gespannt sein, was die Saison 2017/2018 für dieses ambitionierte Team noch alles bringen wird…

EHCO II

Das Jahr 2018 steht an und damit ist für die zweite Garde des EHC Oberlangenegg bereits wieder mehr als die Hälfte der Saison um. 9 von 14 Matches sind gespielt und die Bilanz kann sich durchaus sehen lassen: bereits jetzt wurde jeder Gegner mindestens einmal bezwungen! Dieser grossartige Zwischenstand ist trotz dem Vertrauen in diese Mannschaft doch etwas überraschend. Das Team grüsst damit mit 20 Punkten bei einem Torverhältnis von 41:35 vom zweiten Tabellenrang; 7 Punkte vor dem dritten Platz. Und da auch Leader Längenbühl in der Verlängerung geschlagen werden konnte, stehen diese bei lediglich 25 anstatt den maximal möglichen 27 Zählern.

Nur zwei Spiele hat die starke Equipe bisher verloren. Auf die Niederlage gleich im ersten Meisterschaftsspiel liess das „Zwü“ eine Siegesserie von 6 gewonnenen Spielen folgen. Und diese Beharrlichkeit widerspiegelt sich auch in jedem einzelnen Match. Gerät das Team in Rückstand, lässt es sich darob nicht verunsichern. Es hält an seinem Gameplan fest, damit nach 60 Minuten doch noch 3 Punkte nach Hause genommen werden können. Positiv ist sicher ebenso, dass nach der Niederlage vom 16.12.2017 das Ruder am 19.12.2017 noch im letzten Spiel vor der Weihnachtspause sogleich wieder herumgerissen werden konnte und der EHCO II dabei nach einem Ausrutscher sofort zurück auf die Siegerstrasse fand.

Es ist unglaublich, was das Trainerduo Stettler/Svoboda bereits jetzt wieder alles aus dieser Mannschaft ohne Stars herausgeholt hat. Es gelingt ihnen praktisch immer, das Beste aus jedem Einzelnen für ein starkes Kollektiv heraus zu kitzeln. Sie haben auch massgebenden Anteil am unvergleichbaren Teamgeist, welcher sicher ein weiterer Faktor für den faszinierenden Höhenflug ist. Bleibt zu hoffen, dass sie die Spielerin und Spieler auch beim Rest der Spielzeit noch so gut erreichen werden. Denn es muss allen bewusst sein, dass die guten Leistungen auch zukünftig erbracht werden müssen, damit die Bilanz so erfreulich bleibt und man sich somit weiterhin nach oben orientieren darf. Zu hoffen ist auch, dass die jüngsten Verletzungen das Teamgefüge nicht aus dem Gleichgewicht bringen werden.

Die Ausgangslage bleibt spannend. Einfache Siege gab es bisher in der ganzen Saison nicht, brilliert wurde noch nie. Alle Punkte mussten hart erkämpft werden. Es wird sich zeigen, ob die 2. Mannschaft in den verbleibenden 5 Spielen an die bisher sehr guten Leistungen anknüpfen kann. Auch interessant wird es, zu verfolgen, ob sich der EHC Längenbühl noch ein, zwei Ausrutscher leisten wird. Ist dies der Fall, liegt vielleicht sogar der erste Platz drin. Das Rückspiel gegen Längenbühl ist am 6.01.2018 und damit gleich das erste Spiel nach der Weihnachtspause. Die grösste Herausforderung wird es jedoch werden, das konstant hohe Niveau in allen verbleibenden Rückspielen beizubehalten. Ansonsten kann man bei dieser überaus ausgeglichenen Gruppe auch schnell nach hinten durchgereicht werden. Es wird ausserdem gemunkelt, dass die beiden erstplatzierten Mannschaften in dieser Saison erstmals so etwas wie Playoffs spielen würden. Wäre natürlich toll, wenn die Saison dadurch verlängert werden könnte…

EHCO III

Derweil ist unser Drü momentan etwas mehr am Kränkeln. Nach 2 Siegen aus den ersten zwei Spielen folgten teils hohe Niederlagen. Allerdings hievten sie sich durch einen 3-Punkte-Sieg im letzten Spiel vor der Weihnachtspause am 23.12.2017 am SC Bönigen vorbei. Mit 8 Punkten aus 8 Matches befinden sie sich damit exakt in der Hälfte ihrer Spiele der Saison auf dem 7. Platz aller 9 Teams. Aber Achtung: Der mit 3 Punkten letztplatzierte EHC Heimberg absolvierte bisher erst 6 Spiele und könnte sich damit – jedenfalls theoretisch nach Verlustpunkten – noch vor dem EHCO einreihen. Jedoch hat andererseits der mit einem Punkt Vorsprung auf Rang 6 klassierte SV Röthenbach auch bereits ein Spiel mehr bestritten.

Mehr als die hohen Niederlagen schmerzen sicher die zwei knapp verlorenen Spiele. Besonders ärgerlich ist dabei der Verlauf des Spiels gegen den SV Röthenbach vom 16.12.2017, als die Wölfe mit einer 2:1 Führung zum letzten Drittel antraten und sich dann mit 0:3 Toren doch noch 2:4 geschlagen geben mussten. Nichts desto trotz, die Ausgangslage ist vielversprechender als auch schon. Beispielsweise betrug die Punkteausbeute im letzten Jahr lediglich 9 Zähler am Ende der gesamten Saison. Bei optimalem Verlauf können in den restlichen 8 Partien sicher noch hie und da Punkte errungen werden, so dass ein paar Plätze nach vorne drin liegen. Die Kontrahenten auf den Plätzen 3 & 4 erbeuteten in 7 bzw. 8 Spielen auch nicht mehr als 12 Punkte…