Geschichte, EHC Oberlangenegg

In den 60iger Jahren begann  eine handvoll Eishockey begeisterter Burschen und Männer das Spiel der Spiele zu spielen…….

Gespielt wurde auf dem zugefrorenen Röthenbach. Als Spielgegner fanden sich rasch Interessierte aus der näheren Umgebung von Oberlangenegg. Natürlich hatte noch keiner eine Ausrüstung und nicht alle hatten Schlittschuhe. Dies tat der Begeisterung jedoch keinen Abbruch und wenn nötig wurden die vorhandenen Utensilien halt einander ausgeliehen.

Gerber Karl, Wenger Fritz, Wenger Samuel, Wenger Ulrich, Witschi Eduard und Zysset Walter sen. Diese Männer gründeten am 26.11.1964 im Rest. Löwen Oberei, den EHC Rot-Blau Oberlangenegg. Als 1. Präsident wurde Ulrich Wenger gewählt, Vize-Präsident Samuel Wenger, Sekretär Eduard Witschi und Kassier Hansruedi Oesch. Walter Zysset sen. stellte sich als Materialverwalter und Schiedsrichter zur Verfügung. Der Mitgliederbeitrag wurde mit Fr. 5.– für Lehrlinge und mit Fr. 10.– für die übrigen Spieler angesetzt. Auf dem Gelände des Rest. Löwen wurde eine Natureisbahn errichtet, auf welcher die Spiele gegen andere „Hobby-Mannschaften“ aus der Umgebung ausgetragen wurden.

Auf Initiative von Max Gerber, wurde 1965 der Spielort in den Kreuzweg Oberlangenegg verlegt. Die Bedingungen waren dort klar besser, weil man nun mehr und effizienter trainieren konnte.

Der Erfolg liess nicht lange auf sich warten und noch im selben Jahr konnte der Verein den erstmaligen Sieg des Emmentaler-Cup feiern. Um an der Meisterschaft teilnehmen zu können, beschlossen die Mitglieder, anlässlich der Hauptversammlung (HV) 1970, den Beitritt zum KBEHV und SEHV. Weitere Beschlüsse waren die Bildung einer zweiten Mannschaft und die Namensänderung in EHC Oberlangenegg.

Das erste Meisterschaftsspiel des EHC Oberlangenegg, fand am 13.12.1970 in Langnau gegen Heimberg statt. Die Saison wurde auf dem hervorragenden vierten Platz beendet.

Die folgende Saison 1971/72 konnte auf dem ersten Rang abgeschlossen und vom Verein siegreich gefeiert werden. Die Aufstiegsspiele gegen Heimberg waren erfolgreich, die Finalspiele gegen Wengen gingen aber leider beide verloren. Ebenfalls in der Saison 1971/72 nahm auch die zweite Mannschaft erstmals an der Meisterschaft teil. Sie spielte in der neu gegründeten 4. Liga. Die beiden Aktivmannschaften nahmen fortan regelmässig an der Meisterschaft teil und spielten in der dritten und vierten Liga.

In der Saison 1976/77 musste die zweite Mannschaft mangels Spieler von der Meisterschaft zurückgezogen werden.

Ab der Saison 1983/84 hatten wir in Oberlangenegg wieder zwei vollzählige Aktivmannschaften und die Mitgliederzahl nahm wieder zu.

Ein grosser Erfolg konnte in der Saison 1986/87 mit dem erstmaligen Aufstieg in die zweite Liga gefeiert werden. Ohne auswärtige Verstärkung, musste jedoch der sofortige Abstieg in der folgenden Saison 1987/88 hingenommen werden.

1989/90 erfolgte der Wiederaufstieg und die Hoffnung auf ein länger andauerndes Verbleiben in der zweithöchsten Amateurliga war gross. Diese Hoffnung wurde mit dem direkten Abstieg 1990/91 zerschlagen. Der EHCO vermochte in dieser Zeit stark zu wachsen.

1994 repräsentierten bereits sechs Mannschaften unsere Farben. Der EHCO I, EHCO II, Junioren, Schüler, Moskitos und eine Piccolo-Mannschaft, spielten für den Verein.

Die Gründungsväter waren nun auch etwas älter geworden und so wurde am 29. April 1994, auf Initiative von Otto Röthlisberger, die Seniorenmannschaft, Oldies Oberlangenegg, gegründet.

Die erste Mannschaft konnte 1994/95 erneut aufsteigen und erstmals vermochte sich der EHC Oberlangenegg in der darauffolgenden Saison in der oberen Spielklasse zu halten. Ein Grund für die Leistungssteigerung war sicher die besseren Trainingsmöglichkeiten, welche sich durch die neu erbaute Kunsteisbahn ergaben.

Ein erneuter Abstieg konnte jedoch 1998/99 nicht verhindert werden. In der Saison 2000/01 vermochte der EHC Oberlangenegg wieder in die zweite Liga aufzusteigen. Doch bereits 2003/04, erfolgte der nächste Abstieg.

 

Die Saison 2004/05 ist vielen in guter Erinnerung geblieben. Beide Aktivmannschaften des EHCO schafften den Aufstieg. Die erste Mannschaft in die zweite Liga und die zweite Mannschaft in die dritte Liga. Beide Mannschaften konnten in der folgenden Saison die Liga halten. Aufgrund der stetig wachsenden Mitgliederzahl, wurde an der HV 2006 beschlossen, eine dritte Mannschaft zu bilden und diese für die Saison 2006/07 in der 4.-Liga-Meisterschaft zu melden. Alle drei Mannschaften vermochten sich seitdem im vorderen Mittelfeld besagter Ligen zu etablieren. Das ist super und wir hoffen, dass dies so bleibt und sich der EHC Oberlanenegg nach vorne orientieren kann.

Den grössten Erfolg in der Klubgeschichte konnte der EHC Oberlangenegg in der Saison 2006/07 verzeichnen. Nach drei grossartigen Spielen gegen den EHC Belp, konnte der Gewinn des 2.-Liga Zentralschweizermeistertitels gefeiert werden. Nochmals allen Beteiligten herzliche Gratulation!

Nachwuchs:

Dass im modernen Eishockey nichts an der Nachwuchsarbeit vorbeiführt, wurde in Oberlangenegg früh erkannt. Bereits in der Saison 1968/69 wurden die ersten Trainings mit Schülern der Umgebung durchgeführt. Ab der Saison 1976/77 gestaltete der Verein die Trainings für die Schüler intensiver. Diese nahmen fortan an der Thunermeisterschaft teil und spielten um die Qualifikation für das Finalturnier der Schülermeisterschaft des Kantons Bern. Diese Bemühungen trugen bald Früchte und in der Saison 1979/80 konnte nach dem Gewinn der Oberländermeisterschaft, der zweite Platz der Kantonalen Schülermeisterschaft am Finalturnier in Bern gefeiert werden. Mit dem erstmaligen Gewinn des Finalturniers 1984/85 in St. Imier und weiteren Vollerfolgen 1993/94 in Langnau und 1994/95 in Kandersteg, war die Schülermannschaft für grosse Erfolge in der Geschichte des EHCO verantwortlich. Ab der Saison 1995/96 spielten alle unsere Nachwuchsmannschaften an den Meisterschaften des SEHV und waren somit lizenziert.

Die Juniorenmannschaft wurde erstmals in der Saison 1980/81 gemeldet. Einen grossen Erfolg konnte diese mit dem Erreichen der Aufstiegsspiele in der Saison 1990/91 verbuchen. In der Folge spielten die Junioren in der Leistungsklasse B1. In der Saison 2005/06 vermochten die Junioren den Aufstieg in die Leistungsklasse A1 zu realisieren und spielen seither in dieser Kategorie.

Seit der Saison 2001/02 wird unser Nachwuchs bei den HC Huskys Region Schallenberg ausgebildet. Unser Verein ist stolzes Mitglied der HC Huskys und freut sich über die super Arbeit, welche in diesem Verein geleistet wird!

 

Eisbahn:

Wie vorangehend schon erwähnt, wurde die Eisbahn 1965 von der Oberei, in den Kreuzweg Oberlangenegg verlegt. Zunächst wurde die Natureisbahn unter dem Restaurant Kreuzweg (heute Hot-Shot), Richtung Limpbach betrieben. Diese wurde Aufgrund der starken Sonneneinstrahlung aber schon ein Jahr später in die Waldecke, wo sie bis heute steht, verlegt. Der Boden war extrem Moorhaltig und es bedurfte einiges an Einfallsreichtum und etliche Arbeitsstunden, um dort eine Eisbahn betreiben zu können. Mit vereinten Kräften, gelang es Max Gerber und seiner Crew jedoch immer wieder, weit und breit das beste Natureis zu produzieren. Auch die damaligen Garderoben, sind jedem der je in Oberlangenegg gespielt hat in Erinnerung geblieben. Und mancher Schwank aus dem Leben wird noch lange erzählt. Aufgrund der externen Gegebenheiten, wurde „Eis machen“ ohne Kühlung von Jahr zu Jahr schwieriger. 1988 hatten wir in der ganzen Saison nur 13 Eistrainings. Die Geschichte begann sich zu wiederholen: Ein paar Eishockeybegeisterte Burschen und Männer, allen voran Peter Dubach und Hans Rudolf Gerber, nahmen das Heft in die Hand und die Realisierung der Kunsteisbahn Oberlangenegg war 1995 Tatsache. Jetzt hatten auch wir richtige Garderoben, was für ein Fortschritt! Wir sind der einzige ligaspielende Verein in der Schweiz, welcher eine eigene Kunsteibahn betreibt und finanziert. Das ist zwar jedes Jahr ein Kraftakt, aber wir sind sehr Stolz auf diese Tatsache!

 

Aktuell wird die KEBO wie folgt genutzt

 

EHC Oberlangenegg, drei Aktivmannschaften (2., 3. und 4. Liga)

EHC Bumbach, zwei Mannschaften (4. Liga und Beo-Meisterschaft)

SV Röthenbach, zwei Mannschaften (4. Liga und Beo-Meisterschaft)

EHC Heimberg, eine Mannschaft (3. Liga)

HC Huskys Region Schallenberg, 10 Nachwuchsmannschaften (in allen Altersstufen)

HC Huskys Region Schallenberg, Hockeyschule (40 Hockeyschüler)

SV Heimisbach, eine Mannschaft (Beo-Meisterschaft)

EHC Obergoldbach, eine Mannschaft (Beo-Meisterschaft)

SC Eggiwil, eine Mannschaft (Plausch)

Ice Ducks, eine Damenmannschaft (Plausch)

EHC Oberlangenegg Oldies (Plausch)

Aktuell üben in Oberlangenegg mehr als 500 Personen aus über 40 Gemeinden das schönste Hobby der Welt aus. Neben dem Meisterschaftsbetrieb werden an 9 Sonntagen jew. 5 Std. BEO-Meisterschaftsturniere sowie

9 Nachwuchsturniere (Piccolo/Bambini) durchgeführt.

 

Zudem nutzen die umliegenden Schulen die KEBO gerne als erweiterten Turnunterricht. Die Schulen können die KEBO, dank einer Vereinbarung beim Erbau, gratis nutzen. Gemäss den Aufzeichnungen unserer Eismeister besuchten 2013/14 folgende Schulen unsere Eisbahn:

 

6 x M-Schule Unterlangenegg, 4 x OS-Schule Unterlangenegg, 12 x Schule Unterlangenegg,

7 x Schule Röthenbach. 2 x Schule Heimenschwand und 2 X Schule Siehen

 

Einzelne Lektionen konnten zudem an Firmen und Private (z. Bsp. KAPO Bern, versch. Schwingklubs usw) vermietet werden.

Partizipierende Gemeinden: Beim Bau der KEBO 1994/1995 haben uns folgende Gemeinden geholfen:

Buchholterberg, Eggiwil, Eriz, Fahrni, Oberlangenegg, Röthenbach, Uetendorf, Unterlangenegg und Wachseldorn

 

Vieles ist in den letzten 20 Jahren passiert und etliches auf der KEBO musste ersetzt und erneuert werden. Ein kleiner Einblick der Investitionen auf der Kunsteisbahn der vergangenen Jahre:

  • 2000     Der fehlende Schatten. Lothar hat uns den Schattenspender Wald weggepustet und die Eisaufbereitung wurde zur Lotterie. Das Schattennetz musste angeschafft werden.
  • 2001     Die alte Uhr erlischt, eine neue muss angeschafft werden.
  • 2002     Der Alte (35 Jährige) Zamboni gibt den Geist auf und muss ersetzt werden. Es wird eine neue (20 Jährige) gekauft.
  • 2003     Erbau einer Containeranlage als Garderoben für die Mannschaften vom EHCO.
  • 2004     Die Licht- und Tonanlagen werden ersetzt.
    2005     Ankauf des Landes, damit der EHCO als Grundbesitzer eingetragen ist.
  • 2006     Erbau Materialcontainer (durch HC Huskys)
  • 2007     Erbau Zusatztribühnen.
  • 2008     Erbau VIP-Tribühne.
  • Erbau Containerkomplex Polysporthalle (durch HC Huskys)
  • 2009     Dachrestauration der Containeranlage und Neubau der Spielerbank.
  • 2010     Drei Motoren der Kühlanlage mussten ersetzt werden
  • 2011     Sanierung der Garderobe zweite Mannschaft
  • 2012     Überdachung (Heim-)Zuschauertribühne und Polysportcontainer
  • 2014     Erbau einer Damengarderobe und Neubau zweier öffentlicher Toiletten

 

Aktuell sind folgende Bauten geplant und bewilligt:

Die Erweiterung der Garderoben vom EHCO (von zwei auf drei Garderoben)

Eine Containeranlage mit Garderobenmietfächern (für die Nachwuchsspieler)

 

Weitere Projekte stehen auch schon an: Unsere KEBO ist jetzt auch schon 20 jährig und Wind und Wetter haben ihre Spuren hinterlassen. Um weiter den schönsten Sport der Welt auf der Oberlangenegg ausüben zu können, müssen wir in absehbarer Zeit den Boden sanieren und neue Banden anschaffen. Wir arbeiten daran!

 

Sie sehen, im, um und durch den Eishockeyclub Oberlangenegg wurde und wird etwas bewegt. Packen wir es an, denn Stillstand bedeutet Rückschritt.

 

 

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und ich hoffe, Sie an einem Match unserer Teams und am einen oder anderen Anlass unseres Vereins begrüssen zu dürfen. Danke!

 

 

Sportliche Grüsse

 

Peter Oesch

Präsident EHC Oberlangenegg